Das optimale Anschreiben in der Bewerbung: Aufbau, Tipps und Beispiel

Anschreiben in der Bewerbung: Gibt es das perfekte Anschreiben, mit dem du garantiert eine Einladung zum Vorstellungsgespräch sicherst? Das ist eine gute Frage. 

Auf jeden Fall gibt es einige Punkte, die dein Anschreiben verbessern und Sachen, die du auf keinen Fall machen solltest.

Wie schreibt man ein Bewerbungsschreiben?

Es sollte nicht länger als eine Seite sein.

Tipp: teste die Länge auch bei einem Anschreiben per Mail vorab in einem Textdokument 
  • Schreibe nicht einfach deinen Lebenslauf als Fließtext nieder, sondern wähle gezielt die Erfahrungen aus, die zur neuen Stelle passen. 
  • Gehe auf alle Punkte der Stellenausschreibung ein
  • Erwähne neben fachlichen Qualifikationen auch sogenannte Soft Skills wie beispielsweise strukturiertes Arbeiten oder Teamfähigkeit
  • Formuliere keine Schachtelsätze, also keine zu langen Sätze (pro Satz maximal 15 Wörter)
  • Nenne bei Gehaltsangaben immer runde Beträge. Sofern ein Gehaltswunsch erbeten ist, gehe bitte auf jeden Fall darauf ein. Ist kein Gehaltswunsch erbeten, kann sich eine Anführung negativ (weil fordernd) auswirken.
  • Schreibe aktiv, vermeide also den Konjunktiv (könnte, würde, wäre, hätte). 
  • Optimalerweise, setze zwei bis drei Absätze. Zu wenig Absätze behindern den Lesefluss, zu viele Absätze wirken, als ob du zu wenig Inhalt hättest.
  • Bei einer schriftlichen Bewerbung verwende bitte dasselbe Format wie im Lebenslauf (identische Schrift, Kopfzeile usw.).

Anschreiben in der Bewerbung – Aufbau

Anschreiben in der Bewerbung – Aufbau

Wie ein Aufsatz zu Schulzeiten ist ein gutes Anschreiben in Einleitung, Hauptteil und Schlussteil gegliedert. Für eine bessere Lesbarkeit empfehlen wir, zwischen diesen Teilen, deine Absätze zu platzieren.

Bewerbungsanschreiben Beispiel:

Einleitung: Wie bist du auf die Firma / die Stelle aufmerksam geworden und was sind deine Abschlüsse / Qualifikationen (hier nur die Titel nennen), also warum bewirbst du dich für diese Stelle.

Hauptteil: fachliche und persönliche Qualifikationen, die zur Stelle passen, beschreiben. Zusatzqualifikationen wie EDV- und Sprachkenntnisse aufführen.

Schlussteil: Verweis auf ein Vorstellungsgespräch, z. B. „Ich freue mich Ihnen persönlich vorstellen zu dürfen“, (sofern gefordert) vorab Gehaltswunsch und Eintrittstermin nennen.

Fazit zu Anschreiben in der Bewerbung

Eine Garantie für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch gibt es leider auch bei einem gelungenen Anschreiben nicht, du kannst aber durch die Vermeidung einiger Fallen einer vorzeitigen Aussortierung entgegenwirken.

Vielleicht gefällt dir auch

Mehr in:Karriere

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.